• images/slider/Paddelheader.png
  • images/slider/hanne1.jpg
  • images/slider/hanne2.jpg
  • images/slider/pinkpaddel.png
  • images/slider/pinkpaddel1.png

Christine Kaiser, Pinkpaddlerin aus Schierstein/ Wiesbaden Fotos: Pink Pearls Heilbronn

Am Wochenende 9. – 11. September 2016 fand die erste Pink-Wanderfahr

an der Saarschleife statt. Organisiert und eingeladen hatten der Deutsche Kanu-Verband und die Pink Fighters Saar. Am Freitagabend ab 19.00 Uhr trudelten wir aus den unterschiedlichsten Richtungen Deutschlands im „Stiwwel“, der traditionsreichen Saarbrücker Kneipe „Stiefelbräu“ (auf hochdeutsch) ein, um uns bei vorzüglicher saarländischer Küche und frisch gebrautem süffigem Bier ausgiebig auszutauschen.

Viele Pink-Frauen kannten sich bereits aus vorherigen Regatten und begrüßten sich freudig und mit großen „Hallo“. Neuzugänge wie ich waren gespannt und fühlten sich sofort wohl in dieser fröhlichen Runde. Es gab so viel zu erzählen

pink wander2016
Am Samstag nach dem Frühstück (die Pink Ladies aus Schierstein waren im Hotel untergebracht, andere Pinkpaddlerinnen aus Emden oder Lünen bei Dortmund in der Jugendherberge, die Saarbrücker und deren Vereinskolleginnen aus dem französischen Sarreguemine kamen von zu Hause) trafen wir uns in Mettlach beim Kanuverein. Zwei Drachenboote waren ruckzuck zu Wasser gelassen und los
ging’s mit 38 Pink-Frauen an Bord. Alles hat gestimmt: das fantastische Sommerwetter, natürlich das Paddeln mit lauter gut gelaunten und lustigen Pink Paddlerinnen durch die Schleuse und dann durch die Saarschleife, die Pause im Fährhaus, der Blick vom Wasser auf die beeindruckende Kulisse der „Cloef“ und die herbstlich werdende Natur am Ufer der Saar. Nach ca. 12 km fröhlichem Paddeln auf der relativ ruhigen Saar (sogar der große Frachter „Patrick“ ist für uns langsam aus der Schleuse gefahren) wurden wir mit einem erfrischenden Bad im Fluss belohnt. Aber das war noch längst nicht alles.pink wander2 2016

 

Am Abend waren wir zu einem Wahnsinns-Grillabendauf einem umgebauten alten Frachter namens „Mosella“, der in Saarbrücken
auf der Saar liegt, eingeladen. Kapitän Thilo, der uns den ganzen Tag schon mit seiner Drohne beobachtet hat,
hatte den Tisch für uns mit Crémant und anderen Getränken festlich gedeckt. Leckere Salate, Quiches und Kuchen waren von Patricia und den saarländischen Frauen liebevoll vorbereitet, das Holz für den typischen Schwenker wurde von starken Männern gespalten und das Grillen konnte beginnen. Wir wurden auf das Beste versorgt und zum krönenden Abschluss gab es sogar ein Feuerwerk über der Saar mit ganz viel Pink und Glitzer. Wie für uns bestellt. Was für ein Tag!!

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück ging es dann wieder in verschiedene Richtungen nach Hause – nicht ohne das Versprechen, sich bald wieder zu treffen.

 

Und weil es so schön war - hier unsere Videoimpression