• images/slider/Paddelheader.png
  • images/slider/hanne1.jpg
  • images/slider/hanne2.jpg
  • images/slider/pinkpaddel.png
  • images/slider/pinkpaddel1.png

Fast ein Jahr hatten die Planungen gedauert, seit die Einladung aus Italien eingegangen war. Aus einer spontanen Begeisterung wuchs bald der ernsthafte Entschluss, gemeinsam nach Florenz zu reisen. Trainerin Hanne Braselmann bereitete mit intensiven Trainingseinheiten, die schon im Winterhalbjahr begannen und im Frühjahr im Revier im Schiersteiner Hafen fortgesetzt wurden, die  hochmotivierten Pink Ladies auf ihren ersten internationalen Einsatz vor.flortrain

Nach wohlbehaltener Anreise und Besuchen der kulturellen Highlights, dazu mit florentinischer Pasta auch ernährungstechnisch optimal eingestellt, legte das 20-köpfige Team aus Wiesbaden eine erste Trainingseinheit vor der Traumkulisse von Florenz ein. Das Paddeln auf dem Arno vor der Ponte Vecchio unter dem Beifall von staunenden Touristen aus aller Welt war für alle ein besonderer Augenblick, der Gänsehaut verursachte.

Das Dragon Boat Meeting in Florenz war die erste Regatta, bei der die Pink Ladies ausschließlich gegen Drachenboote mit Pink Paddlerinnen an den Start gingen. Nicht nur Trainerin Hanne Braselmann und Steuerfrau Anke Heinz waren gespannt, wie sich ihr in drei Jahren gewachsenes Team im direkten Vergleich mit den übrigen Teilnehmerinnen aus 8 Ländern schlagen würde.

Neben den italienischen Gastgebern gingen die Pink Ladies gegen Drachenboot-Teams aus Tasmanien, Australien, den USA, Frankreich, Großbritannien und Australien sowie ein zweites deutsches Boot ins Rennen. Rund um das sportliche Großereignis hatten die italienischen Gastgeberinnen ein vielfältiges  Rahmenprogramm vorbereitet, das mit Workshops, individuellen Stadtführungen und einem Empfang mit der stellvertretenden Bürgermeisterin von Florenz beeindruckte.

pinkflostDann wurde es ernst, auf der Regattastrecke des Ruderclubs „Canottierie Comunale Firenze“ starteten die Pink Ladies über zwei Distanzen, im Rennen über die Kurzstrecke von 250m sowie im 500m-Rennen.

Die Paddlerinnen aus Schierstein zeigten, was sie in den letzten Monaten gelernt hatten und gewannen auf der 500m-Strecke souverän mit einer Bootslänge Vorsprung. Von Zuschauern wie  Gegnerinnen wurde die gute Technik des Wiesbadener Drachenboot-Teams anerkennend erwähnt. Da verwunderte es nicht mehr, dass das Team im 250-m-Rennen nur den Gastgeberinnen aus Florenz um Hundertstel Sekunden auf ihrer Hausstrecke den Vortritt ließ.

Teil der Regatta war auch, wie bei Treffen von Pink Paddlerinnen üblich, die Erinnerung an jene Frauen, die den Krebs nicht überlebt haben. Die große Blumenzeremonie war ein sehr emotionaler Moment für alle.

Längst trainieren die Pink Ladies wieder fleißig in Wiesbaden. Aber noch lange nach ihrer Rückkehr bleiben ihnen neben dem sportlichen Erfolg besonders das herzliche Miteinander sowie der gut gelaunte und unkomplizierte Kontakt und freundschaftliche Austausch mit den Teilnehmerinnen aus allen Teilen der Welt im Gedächtnis, die eines verbindet: Paddeln gegen Brustkrebs!

Wohin die nächste Reise geht, steht noch nicht fest, aber die ersten Planungen laufen schon – träumen erlaubt!

K640 38

Text. Barbara Hübner